Kas Anoli

Lage

Die 288 km² große Insel liegt, umgeben vom Karibischen Meer, etwa 80 km nördlich von Venezuela. Geographisch zählt Bonaire zu den Inseln unter dem Winde der Kleinen Antillen und liegt außerhalb des sogenannten Hurrikan-Gürtels. Sie ist die zweitgrößte der ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curaçao), die zu Südamerika gehören. Politisch ist Bonaire eine besondere Gemeinde der Niederlande. Inselhauptstadt und wirtschaftliches Zentrum ist Kralendijk (Korallendeich), die älteste Siedlung Rincon (Winkel). Sie liegt im bergigen Teil der Insel nahe des Washington Slagbaai Nationalparks.

Der konstante Nordost-Passat zusammen mit dem tropisch-maritimen Klima sowie Temperaturen von 28-31 °C am Tage (23-25 °C nachts) machen Bonaire zu einem Ganzjahresreiseziel. Das Wasser ist ganzjährig etwa 28 °C warm.

Der Flamingo Airport Bonaire wird mehrmals in der Woche von KLM und Arkefly direkt ab Amsterdam angesteuert, Delta Air Lines und United Airlines binden Bonaire an den nordamerikanischen Flugverkehr an. Kurze Flüge zwischen den karibischen Inseln oder aufs südamerikanische Festland bieten Divi Divi Air oder Dutch Antilles Express mehrmals täglich. Air Berlin bietet einmal in der Woche ein Direktflug ab Düsseldorf nach Curaçao, von dort aus sind täglich mehrere Flüge nach Bonaire verfügbar. Die Flugzeit Curaçao – Bonaire beträgt etwa 30 Minuten. Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen benötigen Bürger der Europäischen Union und der USA kein Visum, lediglich ein gültiger Reisepass ist erforderlich.

Seit dem 1. Januar 2011 ist der US-Dollar das offizielle Zahlungsmittel. Geschäfte, Restaurants, Hotels und Autovermieter akzeptieren in der Regel die gängigen Kreditkarten (Visa, MasterCard). Auf Bonaire gibt es Bankautomaten, an denen mit Kreditkarte Bargeld in US-Dollar abgehoben werden kann.

Amtssprache ist Niederländisch, nahezu überall wird Englisch und teilweise auch Deutsch gesprochen. Die Supermärkte bieten eine Mischung aus europäischem und US-amerikanischem Sortiment. Es gibt zahlreiche Bars und Restaurants mit internationaler und einheimischer Küche, vielfach auf gutem bis sehr gutem Niveau. Das Leitungswasser auf Bonaire wird aus dem Meer gewonnen und hat Trinkwasser-Qualität.

Üppigen grünen Regenwald und Palmenwälder dürfen Sie auf Bonaire nicht erwarten. Durch Abholzung in der spanischen Kolonialzeit hat die Insel ihre ursprüngliche Vegetation verloren. Heute findet man neben dem charakteristischen Dividivi-Baum hohe Kakteenwälder, in denen Sie Leguane, Esel und Papageien antreffen können. Beeindruckend ist auch die schier endlose, nahezu menschenleere, von Wind und Meer gezeichnete Ostküste der Insel. Geschützte Badestrände sind auf der Westseite der Insel zu finden.

Niederländische Antillen

- niederländisches Überseegebiet
- Sprachen Niederländisch, Englisch, Papiamentu
- 980 km²

Bonaire

- 1499 von den Spaniern entdeckt
- seit 1636 holländisch
- seit 2010 "Besondere Gemeinde" der Niederlande
- 1969 Washington Slagbaai National Park (WSNP)
- 1979 Bonaire National Marine Park (BNMP)
- Beinamen "Flamingo-Insel" und "Diver’s Paradise"
- Insel unter dem Winde (keine Hurricanzeit)
- höchster Punkt Brandaris (241 m)
- Währung: US Dollar
- 17.000 Einwohner
- Hauptstadt Kralendijk (Korallendeich)